Ankunft in Seoul

Spät in der Nacht, gegen 23 Uhr, erreichten wir den Bahnhof in Seoul. Dort erkundigten wir uns bei der Information nach einem Stadtplan. Leider konnte uns dort die freundliche englischsprechende Mitarbeiterin bezüglich des Hotels nicht helfen. Wir sollten es bei der Information der dortigen Metrostation probieren. Ich verschwand kurz auf dem Örtchen und als ich zurückkam, standen bei Gerald 2 junge Mädels die geschäftig auf den Plan schauten um ihm zu helfen, das Hotel zu finden. Leider konnten auch sie uns nicht weiterhelfen also machten wir uns auf den Weg zur Metrostation. Währenddessen sprachen wir über unseren Zielbahnhof. Prompt kam ein junger Koreaner auf uns zu und sagte uns, in welche Richtung wir gehen sollten. Er hatte offenbar unser Gespräch mit angehört. Wir bedankten uns kurz, dann kam auch schon unsere Metro angerauscht. Praktischerweise wurde alles auch auf Englisch angesagt und auch angezeigt, so fanden wir uns in der U-Bahn leicht zurecht. In Dongdaemun Stadium angekommen, fragten wir noch einmal beim Fahrkartenschalter nach unserem Hotel. Der nette Herr kannte das Hotel leider nicht, was uns ein wenig stutzig machte. Aber er holte gleich eine nette Dame zur Verstärkung, die uns dann noch zwei Stationen weiterschickte. Jetzt verstanden wir, was auf der Homepage des Hotels etwas kryprisch zu lesen war. Jetzt richtig bei der Station Wangsimni wurden wir zu Ausgang 2 geschickt. Als wir die vielen Wegweiser sahen, wußten wir auch, was damit gemeint war. In der sehr langgezogenen Metrostation stehen immer wieder Pläne bereit, welche unterschiedlich genordet waren. Obwohl ich schon ziemlich müde und auch schon etwas genervt vom Suchen war, blieb Gerald bei jedem Plan länger stehen, um auch wirklich sicher zu sein. Auch am Ausgang fragte er noch einmal nach, ob die Richtung stimmt. Die Dame war sehr engagiert und rief uns gleich zwei junge Koreaner herbei, die uns den Weg zeigen sollten. Glücklicherweise waren wir richtig unterwegs und schon nach zwei Minuten entdeckten wir etwas abgekämpft aber voller Freude das Hotel. Aber vor dem Check-In holten wir uns noch einen Schlummertrunk beim Nebenan gelegenen 24h-Laden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.