London Tour 2 vom London Eye über Buckingham Palace bis Hyde Park

London Tour 2 vom London Eye über Buckingham Palace bis Hyde Park

Sichtlich ausgeruht von der gestrigen Nacht standen wir etwas früher auf und beschlossen beim Frühstücken heute eine längere Tour zu Fuß zu machen.  Jetzt bin ich wieder zu Hause und kann sagen, dass wir von 10:00 bis 19:30 unterwegs waren.

Über die Stamford Street zum BFI London IMAX Cinema

Die Stamford Street hat außer einem schönen Pub relativ wenig zu bieten. Viele Häuser sind stark heruntergekommen und werden trotz der horrenden Mieten in London, die schon in Wochenpreisen angegeben werden, nicht saniert.

Doch am Ende der Straße sahen wir das IMAX Kino und beschlossen kurzerhand uns den Spielplan anzusehen. Nachdem unser Interesse für einen 3d Dokumentarfilm Lions so groß war, kauften wir kurzerhand Karten und waren restlos begeistert.

Vorbei an Big Ben,  Houses of Parliament und Westminster Abbey zum Buckingham Palace

Über die Westminster Bridge spazierten wir nach 1 Stunde Kinoerlebnis und erfreuten und an Big Ben, Houses of Parliament und Westminster Abbey. Da wir die viktorianischen Bauwerke bereits kannten und der Andrang in der Regenpause doch sehr stark war gingen wir direkt weiter über den James Bark bis zum Buckingham Palace.

Über Green Park, Wellington Arche und Hayde Park zur Speakers Corner

Auch den darauf folgenden Greenpark durchquerten wir bis uns kurz vor dem Wellington Arche ein Regenschauer überraschte.  Im Bogen stellten wir uns unter und nutzten die Regenpause um uns näher mit den kunstvoll geschmiedeten Toren des Bogens zu befassen.

Durch den Hyde Park gingen wir von Süd nach Nord. Viele Freizeitsportler und Erholung von der Hektik der Stadt Suchende tummeln sich in dieser weitläufigen mit Wegen durchzogenen Grünanlage. Zum gefühlten 10. Mal spannte ich den ohnehin schon etwas in Mitleidenschaft gezogenen Schirm auf.  Auch die Speakers‘ Corner war aus Wettergründen menschenleer.

Von Oxford Street  auf die  New Bond Street zu Sotheby‘s

Auf der Oxford Street drängte sich Shoppingwilliges Publikum durch die Straße und deren Läden. Auf der New Bond Street waren schon deutlich weniger Menschen unterwegs und die Läden wurden wahrhaft immer brillanter. Ein Juwelier folgte dem nächsten und gelegentlich war ein Nobelherrenausstatter dazwischen. Alle Nobelmarken waren hier vertreten. Eine derart hohe Dichte und Luxuskarossen und Sportwagen – vor allem Porsche und Ferrari- habe ich offen gesagt noch nie gesehen.

Herrlich Essen und Trinken im urigen Pub

In einer Seitenstraße der New Bond Street fanden wir das etwas exponiert gelegene Pub Coach and Horses, das uns ein Fotomotiv bot. Kurzerhand beschlossen wir reinzugehen, nachdem auch der Magen knurrte. Auf einem tollen Ecksofa nahmen wir Platz und hatten Freude an Interieur und Essen.

Das ganze Sotheby Gebäude war  heute dem Künstler Damien Hurst gewidmet, denn in kürze werden viele Exponate von Ihm versteigert.  Seine zeitgenössische Kunst hat sicherlich ihre Liebhaber. Mich hat sie weniger in ihren Bann gezogen.

Über die Picadilly Street zurück zur Hungerford Bridge

Auf der Picadilly Street fanden wir den ersehnten Reiseshop, wo wir nach einigem Stöbern noch den dringend benötigten Imprägnierspray für unseren angeblich ja sooo wasserdichten Rucksack, einen Geldgürtel und einem wasserdichten Bag für unseren Laptop gekauft haben. Das Abendessen holten wir in einem Tesco. Von ca. 30 Sorten Sandwiches hatten wir die Qual der Wahl. Als wir dann Richtung Hungerford Bridge gingen, stießen wir auf genau jenes wunderschöne anzuschauende Pub, vor dem wir uns Sylvester 2005 fotografieren ließen. Genau jenes Bild hing jahrelang im Großformat in unserem Wohnzimmer.  Schon ein eigenartiges Gefühl.  Damals war alles voll aber diesmal konnten wir noch einen schönen Platz  ergattern und gönnten uns noch ein Pint Shakespeare Ale und Abbey Ale. Nach der Hungerford Bridge ging es wieder auf dem gewohnten Weg zurück, auf dem nun deutlich mehr Menschen unterwegs waren als gestern vormittag. Das Abendessen schmeckte auch zu Hause und ich bin jetzt um 22:20 auch froh, mich wieder endlich ins Bett fallen zu lassen.

PS: Wer nicht selbst eine Tour in London zusammenstellt kann sich London Walking Tours anschließen. In den Hotels liegen die Pläne. Einfach zur angegebenen Underground Station zum Treffpunkt zu einer bestimmten Zeit kommen und man ist schon dabei. Der Preis für die durschnittliche London Walking Tour ist oft nicht teurer als 5 Pfund.



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>