Das Rathaus in Riga / Lettland bei der Altstadt Tour

Markt Besuch und Altstadt Tour in Riga


Der Markt in Riga

Auf dem Weg um Fahrkarten für den Nachtzug in Riga zu kaufen, sind wir über einen Markt von gewaltigen Dimensionen gestolpert hier in Riga in der Nähe des Bahnhofes. Es gibt viele Markthallen mit allen erdenklichen Lebensmittlen und vielen Ständen im Freien. Aufgrund des dauerenden Sprühregens haben wir uns die Hallen genauer angesehen. Viel Fisch, Obst und Gemüse und auch Käse aus heimischer Produktion wird hier feilgeboten. Die Verkäuferinnen haben weiße Kränzchen im Haar und sind damit klar erkennbar. Die Preise am Markt aber auch im Supermarkt sind deutlich günstiger als beispielsweise in Österreich bei den Lebensitteln. In den Restaurants der Rigaer Altstadt kann man das weniger behaupten.

Fahrkartenkauf für den Zug

Der Fahrkartenkauf auf Russisch war sehr unproblematisch am Bahnhof. Nach einer Kaffeepause ging es dann in die Altstadt.

Altstadt Tour

Zuerst gingen wir vom Bahnhof eine sehr große Straße entlang bis zum Fluss Daugava, der Riga durchzieht.
Leider kamen wir nicht direkt an den Fluss aber wir hatten einen tollen Blick auf die schönen Brücken. Als wir dann in die Innentstadt gingen besichtigten wir zuerst das Okkupationsmuseum, das wirklich sehr interessant und auch objektiv über die Geschichte der wechselnden Besatzungen Lettlands mit Ihren Folgen für die Bevölkerung informiert.  Gleich danach folgen alte Gebäude aus der Hanse Zeit. Sehr viele Kirchen und Dome finden sich in der Altstadt. Etwas zu spät erführen wir, dass es unter dem Motto „Eat Riga“ -Infos unter james@eatriga.lv – geführte, und alternative Touren gibt. Den Führer trafen wir direkt im Hotel beim Frühstück, als er seine Flyer verteilte.

Nach unserer Altstadt runde kauften wir uns eine sehr gute lettische Jause, die wir im Hotel verspeisten.
Mit 3,5 Lats (1 Lat ist ca. 1,45 Euro) haben 2 Leute leicht genug!

Da es regnete nutzten wir den Rest des Tages um unseren Reiseblog zu aktualisieren, und tranken zwsichendurch noch ein lettisches Bier im Red Fred….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.