Moskau Tour zur Universität und zum Aussichtspunkt

[flickr album=72157607335805414 num=33]

Auf eine Empfehlung von unserer Gastgeberin Olga hin machten wir uns am dritten Tag auf zur Universität. Wir fuhren mit der Metro bis zur Skisprungschanze und wanderten durch den Wald hinauf. Oben angekommen, konnten wir noch einen Skispringer beobachten und gingen dann zu einem der zahlreichen Essstände, wo wir uns jeder ein Brötchen mit Faschiertem genehmigten.
So gestärkt ging es die letzten Treppen hinauf. Es erwartete uns ein sehr großer Platz mit einer wunderbaren Aussicht auf die Stadt. Auf dem Platz war eine Reihe Stände, auf denen allerlei typisch russische Dinge verkauft wurden. Wir besorgten uns ein Packerl Spielkarten, die wir daheim vergessen hatten und stellten nach genauem Betrachten fest, dass sie eigentlich aus Österreich von Piatnik stammen. Als wir den Platz durchquert hatten, entdeckten wir eine orthodoxe Kirche, in die wir auch gleich hineingingen. Es war angenehm warm und roch nach Kerzen.
Wieder zurück in der Kälte gingen wir weiter Richtung Universität, die nicht zu übersehen war. Natürlich wollten wir gerne einen Blick hinein werfen, aber die Kontrolle am Eingang machte uns das leider unmöglich. Nicht einmal mit dem Internationalen Studentenausweis durften wir hinein. Also drehten wir noch eine Runde um den Campus, besichtigten einen Park mit vielen Büsten von bekannten Russen und fuhren wieder in Richtung Heimat. Wir stiegen zwei Stationen früher aus, weil wir noch was essen und uns den Bereich von Moskau anschauen wollten. Wegen unserer Angewohnheit einfach drauflos zu gehen und uns nicht die Straßennamen anzusehen, gingen wir in die falsche Richtung, War aber nicht schlimm, denn dort fanden wir ein Italienisches Restaurant, wo Gerald endlich wieder einmal eine Pizza bekam und ich Spaghetti bestellte, die man allerdings zählen konnte. Wieder in der richtigen Straße gingen wir noch auf einen Abstecher in unser „Stammlokal“.

Der nächste Tag war der Tag unserer Weiterreise nach Irkutsk. Da die Fahrt aber erst am Nachmittag losging, konnten wir noch ausschlafen und im Web ein paar wichtige Dinge für die Weiterreise organisieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.