Stopp Over im freundlichen Multi-Kulti Singapur

[flickr album=72157611200170446 num=50]

Mitten im Rotlichtviertel Geylang bezogen wir nach Mitternacht unser Quartier im Fragrance Hotel und der Rezeptionist freute sich, dass nun auch die letzten Gäste den Weg hierher gefunden hatten. Nachdem wir unsere Batterien wieder aufgeladen hatten, gönnten wir uns einen Blick aus dem Fenster auf das bunte Treiben in Geylang. Eine Vielzahl an Mädchen stand auffällig mit einem Schirm in der Hand bei schönstem Wetter um 9:00 morgens auf der Straße und wartete auf Kundschaft. Ein interessanter erster Eindruck in Singapur. Als wir die Rezeptionistin am Morgen nach dem besten Weg in die Stadt fragten, half sie uns auch gleich noch bei der Planung unseres Tagesausfluges. Kurz darauf waren wir dann auch schon auf dem Weg Richtung Metrostation und bahnten uns unseren Weg entlang von verschiedensten indischen und chinesischen Essständen, wo frisch aufgekocht wurde. Feine Düfte strömten auf die Straße und lockten die vorbeigehenden Leute an. Das Metrosystem hatten wir schnell verstanden und problemlos erreichten wir Downtown, wo wir erstmal in einem Einkaufszentrum ausstiegen und mit einer größeren Portion Sushi unseren Tag standen. Nach der Stärkung ging es in ein Hochhaus, dessen gläserner Lift uns in einem der obersten Stockwerke zur Seilbahnstation brachte. Der Liftwar hatte gerade Zeit und interessierte sich , von wo wir kommen. Als wir ihm „Austria“ sagten, meinte er:“ Ah, Österreich“ und erzählte uns in der kurzen Zeit, bis sich die Tür schloss alles, was er über Österreich wusste und das war enorm! Unglaublich, aber die Seilbahn hat tatsächlich Ihre Mittelstation in einem riesigen Loch in diesem Haus. Von dort fuhren wir auf die vorgelagerte Insel Sentosa. Bei der Überfahrt genießt man einen tollen Blick auf den monströsen Hafen und die City. Auf Sentosa angekommen, machten wir einen ausgedehnten Spaziergang durch den Regenwald Lehrpfad. Leider hatten wir aber zu wenig Zeit, um die vielen Attraktionen wie das Aquarium oder aktionreiche 3d Kinos zu besuchen. Bei der Rückfahrt gings dann erst noch weiter auf den Stadtberg, der abermals tolle Ausblicke auf die Stadt bot. Eine alte Kolonialstilvilla auf dem bewaldeten Berghang gefiel mir besonders. Nach unserer Seilbahnfahrt mit österreichischer Doppelmayr Technologie ging‘s dann nach Downtown, wo wir die Architektur aus dem Kolonialstil genauer betrachteten und sahen, welche Spuren die Engländer hier hinterließen. Nach einem langen Tag in der Stadt fuhren wir wieder mit der Metro zurück und fanden am Ausgang fliegende Händler, die hier eine Art „Riesenäpfel“ im 4er Pack für 2,5 Singapur Dollar, also fast nichts, verkauften. Auf die Frage , ob wir auch 2 davon haben könnten, meinte der Händler kurz mit einem Augenzwinkerer: NOT MANY, NOT CHEAP“ und schob uns den 4er Pack rüber. So war auch unser Abendessen gesichert. Auch das am nächsten Tag, wo ein Fluggast auf dem Flug nach Australien kopfschüttelnd sagte: „They are really huge, so huge, amazing,…“ Am nächsten Tag wollten wir nun aber unbedingt noch bei einer Essbude in Geylang essen, bevor wir wieder in die Maschine nach Perth stiegen. Die Qual der Wahl war groß, aber schließlich entschieden wir uns für einen Inder. Unser Gefühl war ein Volltreffer, denn zu unglaublich günstigen Preisen bekamen wie hier sicher eines der besten Essen auf unserer Weltreise und der Service war hervorragend. Mit dem Taxi ging es wieder zum Airport (ein toller Flughafen, der sogar mit Dockingstation für Laptops und kostenlosem Wireless LAN aufwartet).



One Response to Stopp Over im freundlichen Multi-Kulti Singapur

  1. Petra says:

    Vielen Dank diesen Klasse Artikel, hat meinen Tag gerettet und lässt mich nach vorne blicken, im Fbruar 2012 ist es endlich soweit und es geht wieder nach Singapur und diesesmal soagr mit dem A-380 von Singapore Airlines..*freu*

    viele Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>